Allgemein

Jahresprogramm 2022 nochmals Online! Am 2. Dezember.

Ursprünglich war’s aus der Not geboren: Drei Online-Programme hat liTrio seit 2020 auf die Beine gestellt. Während dieser Zeit haben Menschen unsere Auftritte miterlebt, die sonst keine Möglichkeit dazu gehabt hätten – und das nicht nur wegen der Pandemie, sondern u. a. weil sie zu weit weg wohnen, um unsere Lesungen „in Präsenz“ besuchen zu können. Noch heute werden wir gefragt, wann wir denn mal wieder online auftreten.

Daraus entstand die Idee, unsere Online-Auftritte fortzuführen! Und das machen wir demnächst: „In Präsenz“ ist unser Jahresprogramm 2022 inzwischen abgespielt. Wer jedoch unsere Auftritte verpasst hat oder das diesjärige Programm noch einmal sehen und hören möchte, bekommt dazu am Freitag, 2. Dezember um 20 Uhr Gelegenheit.

Unten die offizielle Ankündigung und die Informationen zur Teilnahme. Sagt es gerne weiter! Wir lesen uns einstweilen ein, widmen uns dem Sound- und Lichtcheck und freuen uns auf unsere Gäste.

liTrio liest: Das zwölfte Programm

Drei sehr unterschiedliche literarische Charaktere treffen sich auf der Bühne, wenn liTrio zu seiner Jahreslesung bittet.

Zum zwölften Mal werden in diesem Jahr Hanns Peter Zwißler, der angesehene, wortgewaltige Romancier aus Schweinfurt, Ulrike Schäfer, die feinsinnig und geschliffen formulierende, vielfach ausgezeichnete Prosaistin aus Würzburg und der ebenfalls in Würzburg lebende Dichter Martin Heberlein, der sich gerne satirisch an der Weltliteratur vergreift, ein abwechslungsreiches, aber dennoch in sich geschlossenes Programm anbieten.

Mit Christian Bekmulin sorgt ein preisgekrönter Jazz-Musiker für zusätzliche Höhepunkte an dem in dieser Form wohl einzigartigen literarisch-musikalischen Abend.

Freitag, 2. Dezember 2022, 20 Uhr

Teilnahme wahlweise per Zoom (mit Login) oder auf Youtube (kein Login erforderlich):

Teilnahmelink für Zoom, Kenncode: 211758

Link für Youtube (Auf diesem Youtube-Kanal wird die Veranstaltung live übertragen; kein Login erforderlich.)

liTrio wird gefördert von der Stadt Würzburg, der Sparkasse Würzburg und dem Bezirk Unterfranken.

1 Kommentar Neuen Kommentar hinzufügen

Kommentare sind geschlossen.